„Grüß Gott“ im Feilmeier Lagerhaus

Anfang der 2000er Jahre entdeckten wir plötzlich auf einem Warenbegleitschein den Satz „hergestellt aus gentechnisch veränderten Sojabohnen“. Als Landwirte, Lagerhaus und Mischfutterhersteller stellten wir uns die Frage, ob wir es zulassen sollten, die Industrie mit unserer Lebensgrundlage, unserer Nahrung, „spielen“ zu lassen. Unsere Antwort darauf war und ist ein klares „Nein!“.

Seitdem kämpfen wir mit vielen Mitstreitern gegen die „Grüne Gentechnik“ und beweisen mit unserer gesamten Produktpalette, dass es - entgegen der Aussage vieler Gentechnikbefürworter - auch heute noch möglich ist, gesunde, gentechnikfreie „Lebensmittel für Tiere“ zu produzieren. Wenn auch Sie Wert auf gesunde Nahrung für sich selbst und Ihre Tiere legen, achten Sie bei Ihren Einkäufen auf das grüne „Ohne Gentechnik“-Logo. Wir gehen im Betrieb allerdings schon wieder einige Schritte weiter. Nicht nur gentechnikfrei, sondern noch viele mehr. Mehr dazu auf Anfrage. Wir geben den Weg immer vor, wo andere Hersteller noch hin müssen.

Als Mischfutterhersteller mit eigenem Lagerhaus liegt unser Schwerpunkt seit jeher auf der Zusammenarbeit mit unseren regionalen, niederbayerischen Landwirten und Tierhaltern. Diese Internetseite ist entstanden, da seit Jahren die Anzahl der Anfragen nach garantiert gentechnikfreien Futtermitteln aus dem gesamten Bundesgebiet stetig steigt; insbesondere nach der Ausstrahlung des Films „Der Landhändler - ganz ohne Gentechnik“ im Bayerischen Rundfunk, in dem der Werdegang und das Engagement von Josef Feilmeier verfilmt wurden.

 

Qualität macht den Unterschied.

So wie der Mensch nur Höchstleistungen bringt, wenn er sich natürlich, gesund und ausgewogen ernährt, so muss sich auch die Tierfütterung an diesen Grundsätzen ausrichten. Auf dieser Internetseite finden Sie Auszüge unseres Warenangebotes als Mischfutterhersteller und Lagerhaus. Wir setzen aus Überzeugung auf gesunde und zertifizierte Futtermittel "Ohne Gentechnik".

 

Nutzen Sie diese Informationsplattform und scheuen Sie nicht davor zurück, mit uns persönlich in Kontakt zu treten, um Ihre Fragen zu beantworten und Sie individuell zu beraten. Vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung seit 1986.

Wir distanzieren uns ganz klar von Zettelzertifikaten, wie "QS" (Qualität und Sicherheit), "Offene Stalltür" oder "Geprüfte Qualität Bayern". Hier gaukelt man dem Konsumenten Qualität vor, die nicht ist. Vorrangiges Ziel ist die Gebühreneinnahme und Abhängigkeit der Lebensmittelerzeugung. Bei all diesen Programmen fragt z.B. niemand nach, ob Glyphosat, Antibiotika, Klärschlamm, usw. enthalten ist, bzw. verwendet wurde. Besonders dreist ist aber, dass dort weit mehr als 330 Futterstoffe, ja sogar genveränderte Futtermittel uneingeschränkt zulässig sind. Solange aber der Konsument auf diese Blendprogramme hereinfä!llt, wird sich nichts ändern. Die Landwirte ködert man, damit alle mitmachen. Dann gibt es keine Zuschläge mehr. Bei Geflügel hat es auch so begonnen und heute wird sogar das Futter vorgeschrieben. QS ist nach unserer Kenntnis die Vorbereitung für das TTIP-Freihandelsabkommen. Hier sollen die Landwirte alle abhängig sein. Unsere Kunden sind nicht dabei. Sie sind freie Bauern.

Dass die Tierhalter den Unterschied kennen, zeigen die Nachfragen. Die Anfragen aus ganz Deutschland nach unseren "Lebensmittel für Tiere" stieg so rasant, dass wir die Notbremse ziehen mussten. Seit 2013 versenden wir keine Einzel-Sackware mehr.  Wir verkaufen deshalb seither nur noch ab Werk. Werbung wäre für uns grob fahrlässig. Wer sich selbst Tiere füttert, möchte diese eben gesund ernähren.

Jetzt ganz neu:

 

Nachdem immer öfter Skandale bei Futtermitteln, Tierhaltung oder Fleischverarbeitung auftreten, wollen sich immer mehr Menschen selber Tiere für den Eigenverbrauch halten. Aus diesem Grund werden die Anfragen nach unseren „Lebensmitteln für Tiere“ immer intensiver. Wir können nicht weiter zusehen, dass in anderen Regionen unsere Produkte nicht zu bekommen sind. Deshalb verpflichteten wir in diesem Jahr bereits mehr Landwirte, genau nach unseren Kriterien zu erzeugen, wofür diese auch höhere Preise bekommen. Zudem verhandelten wir mit Speditionen. Ab sofort können Sie also unsere „Lebensmittel für Tiere“ auch direkt frei Haus beziehen. Um die ganze Sache jedoch kostensparend und machbar durchführen zu können, müssen wir einige Vorgaben verlangen:
 

  • Liefermenge mindestens 300 kg, gemischt auf Einwegpalette
  • Sie fragen bei uns an und wir erkunden die anfallenden Frachtkosten (=günstiger)
  • Sie erhalten dann von uns eine Gesamtaufstellung über die Kosten der Gesamtlieferung frei Haus zu Ihnen
  • Erst dann können Sie entscheiden, ob Sie die Lieferung erhalten wollen
  • Wenn ja, bekommen Sie von uns per E-Mail oder Fax die Vorausrechnung
  • Wenn die Zahlung bei uns eingegangen ist, wird die Ware sofort versendet

 

Auf Wunsch senden wir Ihnen eine Liste unserer Produkte. Hier können Sie die Wunschprodukte ankreuzen und uns per Mail oder Fax zurücksenden. Wir teilen Ihnen dann hierzu die aktuellen Preise ab Werk mit. Für die Gesamtlieferung können Sie aus dem gesamten Programm frei wählen. Bitte bedenken Sie, dass bei uns jeder Privatkunde zu den kostensparend kalkulierten Händlerpreisen direkt ab Hersteller einkaufen kann. Vergleichen Sie aber bitte nicht nur den Preis, sondern auch die verfügbaren Inhaltswerte. Wir verarbeiten naturbelassene und genau festgelegte Vollkorn-Rohstoffe und keine Abfälle aus der Lebensmittelindustrie, wie Kleie, Schalen, Trester, usw. Unsere „Lebensmittel für Tiere „ sind mit keinem Futtermittel am Markt vergleichbar. Alle genannten Preise sind immer Endpreise, also inklusive Mehrwertsteuer, ab Werk.

 

Anfrage bitte an die Zentralmail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Fax: 08541-2664

 

Josef und Rosa Feilmeier, jetzt auch Tochter Maria als neue Geschäftführerin

und das ganze Team vom Feilmeier Lagerhaus

 

Dazu noch ein wichtiger Hinweis zu unserem Mailverteiler:

Nachdem ich aus zeitlichen Gründen im Bereich Gentechnik fast keine Vorträge mehr halte, möchte ich aber trotzdem alle Interessierten Bürger über die Hintergründe informieren.  In den vergangenen 12 Jahren meiner Vortragstätigkeit mit fast 600 Veranstaltungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat sich eine unvorstellbar hohe Zahl von interessierten Mailempfängern aufgebaut. Ich weiß, dass meine Informationen und Rundmails von der großen Masse der Empfänger gerne gelesen werden, Ebenso aber von manchen Leuten als Angriff empfunden werden. Na ja, das kommt aus mehreren Gründen. Ich habe aus beruflichen Gründen Informationen, die kein Normalbürger bekommt. Zudem arbeite ich aktiv in der "Internationalen Arbeitsgruppe Futtermittel" mit, von wo Infos kommen, die sonst geheim sind. Ich denke aber nicht in der "Umsatzwährung", sondern sehe alles immer aus Sicht des normalen Bürgers, Landwirts oder dem Erhalt unserer Schöpfung und Freiheit. Das passt aber einigen Funtionären nicht, weil damit dessen Profit leidet. Zudem nehme ich mir grundsätzlich kein Blatt vor dem Mund, denn die Wahrheit darf man immer sagen, auch wenn dies manche nicht wahrhaben wollen. Ich bin nur einem Rechenschaft schuldig und dessen Schöpfung will ich erhalten. Es gab viele Versuche, mich mundtot zu machen oder zu diffamieren. Ebenso wurden mir Unsummen geboten, wenn ich "die Seite wechseln" würde. Zu all dem müsste man anfällig und biegsam sein. Das bin und werde ich niemals. "Wenn ich morgends in den Spiegel schaue, muss der Gleiche herausschauen, wie am Vortag. Wir werden niemals die verleugnen, von denen wir kommen und für die wir eintreten" (Zitat Prof. Antonio Andrioli, Brasilien). Zu dem stehe ich auch. Als ich 2003 mit den Vorträgen begann, wurden mir große Prügel unter die Füße geworfen. Heute stellen sich die damals größten Widersacher (Politiker und Funktionäre) hin und verkünden "Wir waren immer schon gegen die Gentechnik". Ich freue mich über jeden, der irgendwann sein Hirn einschaltet und zum Denken beginnt.

Senden Sie uns ein kurzes E-Mail, wenn wir Sie in unseren Infoverteiler mit Wirtschaftsnachrichten aufnehmen sollen.

Feilmeier Josef

- Internationale Arbeitsgruppe Futtermittel